Fahrrad fahren in Münster

Münster gilt neben Freiburg als Fahrrad-Hauptstadt Deutschlands. In Münster werden mehr Fahrten mit dem Fahrrad unternommen als mit dem Auto oder ÖPNV.

Wer nach Münster zieht und neu in der Stadt ist, wundert sich meist über das Ausmaß der Fahrräder, die z.B. am Hauptbahnhof Münster stehen. &mdash, Wer sich zum ersten Mal in Münster auf ein Fahrrad setzt und losfährt, merkt schnell, dass in Münster manchmal “anders” gefahren wird als in anderen Städten.

Radfahren am Aasee
Den Aasee in Münster können Radfahrer fast(!) komplett auf Radwegen umrunden. Manche Strecken müssen sich Radfahrer mit Fußgängern / Joggern / Skatern teilen. Hier ist besondere Rücksichtnahme gefordert. — Die Schilder sollten in jedem Fall beachtet werden.

Ein paar Tipps für Münster-Neulinge, die mit dem Fahrrad fahren wollen:

1. Nicht nebeneinander fahren. Auch wenn es schön ist, sich mit Freunden auf dem Rad zu unterhalten, und das eben besser geht, wenn man nebeneinander fährt: Aus Sicherheitsgründen immer hintereinander fahren. Manche Radwege werden plötzlich schmaler oder haben an manchen Stellen Gegenverkehr.

2. Rechts fahren, links überholen. Münsters Radwege sind dazu oft (aber nicht immer!) breit genug. Man sollte sich, egal mit welcher Geschwindigkeit man unterwegs ist, immer rechts halten.

3. Immer in Fahrtrichtung fahren! Mit dem Verkehr statt gegen ihn zu fahren hilft den Autofahrern, die Radfahrer im Blick zu behalten. Autofahrer sind es gewohnt,Radfahrer rechts von sich zu haben und achten meist auch nur auf diese Seite.

4. Frühzeitig Handzeichen geben. Nicht erst die Richtungsänderung anzeigen, wenn man schon abbiegt.

5. Für ausreichend Licht sorgen. Die “Teelichter”, die manche Radfahrer in Münster als Lichtquelle nutzen, sind oft mehr oder weniger sinnlos. — Wer keinen Dinamo hat: Batterie-Leuchten gibt es für wenige Euros in jedem Fahrradladen in Münster.

6. Langsam an Bushaltestellen vorbei fahren. Auch wenn kein Bus in Sicht ist.

7. Schilder und Ampeln beachten. Manche Strecken sind nur für Radfahrer gedacht, manche müssen sich Radfahrer mit Fußgängern teilen, manche dürfen ausschließlich von Fußgängern genutzt werden.