Studienfinanzierung: Kredit in Münster

Studieren kostet viel Geld. Studiengebühren, Sozialbeitrag, Kosten für Fachliteratur – so kommen schnell mal eben 1000 Euro pro Semester zusammen. Die Kosten für WG oder eigene Wohnug kommen da noch oben drauf – plus Nebenkosten und Haushaltsgeld.

Ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Problem: Kredit-Angebote für Studenten gibt es viele. Welcher Laie kann da noch den Durchblick behalten? Für welches Angebot der Banken soll man sich entscheiden? Auf was soll man achten? Welche Art von Krediten gibt es überhaupt für Studenten? Soll man doch besser wieder die Eltern anpumpen? Was ist mit dem guten alten Bafög, der „Berufsausbildungsförderung“?

Es gibt viele Angebote auf dem Kreditmarkt; besonders Studenten werden zunehmend als große Zielgruppe wahrgenommen – den Studiengebühren sei Dank. Aber woher sollen Studenten in Münster Kredite bekommen?

Die Studienfinanzierung kann auf verschiedene Art und Weise angegangen werden. Wer keine reichen Eltern oder einen gut bezahlten Job hat, muss wohl oder übel einen Kredit aufnehmen: a) Der „normale“ Kredit: Keine besondere Berücksichtigung von Studenten, hohe Zinsen, Tilgung beginnt meist sofort. b) Bafög – wird nicht immer gezahlt, muss dafür aber erst nach Ende des Studiums abbezahlt werden. c) Kredit der NRW.Bank: Speziell für Studenten zur Zahlung der Studiengebühren eingerichtet worden, vergleichsweise günstig (Zinsen, Rückzahlung, Rate).

Eine Möglichkeiten für Studenten an einen Kredit zu kommen sind Vergleichsportale im Internet, wie z.B. bei CHECK24. Dort lassen sich verschiedene Kredit-Anbieter einfach per Mausklick vergleichen.